Abschlusstag/Dernier jour

Am letzten Tag haben wir nach dem Energizer alle gemeinsam eine Auswertung zu den letzten zwei Wochen gemacht und sind zu dem Schluss gekommen, dass wir uns mittlerweile wie eine große Familie fühlen.

Danach sind wir in unserem Stammrestaurant « Sara » essen gegangen um anschließend im Streetart-Museum in Schöneberg moderne Kunst zu bestaunen. Daraufhin sind wir nach Kreuzberg gelaufen um uns die East-Side-Gallery anzuschauen.

Als Abschluss haben wir uns mit Essen vollgestopft und den Sonnenuntergang auf dem Holzmarkt angesehen.

Zuhause gab es dann noch eine Abschlussfeier, veranstaltet von Anne, Doreen und Maxime.

 

Pour le dernier jour, nous avons fait, comme tous les matins, un energizer, puis une évaluation sur le séjour; nous en avons tiré la conclusion que nous étions comme une grande famille.

Puis le midi, nous sommes allés à la pizzeria « Sara », ensuite nous sommes partis au Streetart-Museum à Schöneberg pour admirer de l’art moderne. Nous avons continué notre visite dans le quartier Kreuzberg, un quartier branché de la capitale, et sur la East-Side-Gallery, où nous avons pu voir des restes du mur de Berlin.

Ce soir, nous avons mangé des pizzas à Holzmarkt dans un petit restaurant devant un coucher de soleil.

Enfin, nous faisons la fête de départ, organisée par Doreen, Anne et Maxime.

 

Publicités

Le super jeudi :) / Der super Donnerstag :)

Heute haben wir die Austellung in der Kulturbrauerei Prenzlauerberg besichtigt. Dadurch haben wir einen Einblick in den Alltag der DDR bekommen. Als wir nach einem 30 Minuten langen Marsch in der prallen Sonne angekommen sind, haben  uns 2 Museumsführer freundlich begrüßt und uns in 2 Gruppen aufgeteilt. Eine Deutsche und eine Französische Gruppe. Wir erhielten anschließend jeder einen Audioguide mit einem Headset. Während der Besichtigung wurde uns viel über den Alltag der DDR erzählt, welcher dank den Ausstellungen leicht nachzuvollziehen war und die Museumsführer es authentisch dargestellt haben. Nach der Führung haben wir noch 15 Minuten bekommen um uns die restlichen Austellungsstücke anzuschauen, welche uns nicht vorgestellt wurden. Danach haben wir ein Eis gegessen und das Denkmal der Berliner Mauer besucht. Unsere Teamer haben uns das Denkmal nochmal genauer erklärt und unsere Fragen beantwortet. Anschließend sind wir zur Jugendherberge zurückgekehrt.

Aujourd’hui, nous avons visité l’exposition « Le quotidien en RDA ». Nous avons d’abord marché pendant 30 minutes puis nous sommes arrivés au musée. Nous avions deux guides : un pour le groupe allemand et un pour le groupe français . Nous avions également des audioguides pour mieux entendre notre guide respectif. Nous avons trouvé la visite très intéressante par son authenticité et par les informations supplémentaires que nous avons pu avoir. Une fois la visite terminée, nous avons eu 15 minutes en plus pour visiter le reste de l’exposition par nous même. Ensuite, nous avons mangé une glace et nous avons visité le monument du mur de Berlin et nos accompagnateurs nous ont donné des informations sur cet endroit. Pour finir, nous sommes rentrés à l’auberge.

Daniel & Eryne

Eine coole, kühle Abkühlung / Un rafraîchissement cool

Ce matin, comme on était tous très fatigués, nous avons fait un energizer qui s´appelle « un, deux, trois, pierre, feuille, ciseaux ». Après ce jeu nous avons écoutés la chanson du jour qui était « Gare au Gorille ». Ensuite, nous avons fait des groupes tandem pour connaître le nom des ustensiles de cuisine et avec ce vocabulaire, nous avons mimé une émission culinaire.

Als wir mit der Sprachanimation fertig waren, aßen wir ein superleckeres Essen, welches Maxime für uns kochte. Danach packten wir alle unseren Rucksack, da wir uns bei diesen heißen Temperaturen im Plötzesee abkühlen wollten. Dort holten wir uns nach dem schwimmen ein Eis. Am Abend hat wieder eine Kochgruppe das Abendessen für uns zubereitet. Am Schluss des Tages sahen wir uns noch alle zusammen einen Film an.

Ariana und Pooja

Rallye dans la ville II/ Stadtrallye II

Als erstes fanden wir in den Gruppen zusammen. Wir bekamen für die Rallye daraufhin noch eine Fachkarte für die U-Bahn, eine Karte von Berlin und zum Schluss noch ein Stift, den wir gegen andere Gegenstände eintauschen mussten.

Zuerst führen wir zu unserem Ausgangspunkt dem Alexanderplatz. Dort tauschten wir als erstes den Stift gegen einen Cliniquelippenstift ein. Weitere Tauschaktionen folgten unter anderem beim OFAJ. Die Stimmung war angemessen, da es sehr warm war. Doch die Rettung gegen die Hitze nannte sich « EIS », dass uns allen ein Lächeln aufs Gesicht zauberte. Die Koodination und die Arbeit in der Gruppe war sehr gut und wir hatten alle miteinander viel Spaß.

Le lieu le plus importamt pour nous de Berlin, c’est l’OFAJ, car c’est l’organisation qui nous a permis de faire ce cour Tandem. Nous y sommes rentrées pour l’échange d’objets. Nous avons bien aimé voir comment c’était à l’intérieur et les personnes travailler. Le bâtiment était impressionnant.

Die Trennung zwischen Ort-West verdeutlichte sich für uns durch folgende Symbolen :

– Checkpoint Charlie (ein Grenzübergang zwischen den Sektoren)

– Kennzeichnung des Verlaufes der Berliner Mauer

– das OFAJ als symbol für kulturelle Akzeptanz und Toleranz

– Ariana, Daniel, Pooja, Jeanne, Klara –

 

Nous avons trouvé que l’idée de faire un rallye était une très bonne idée. Il faisait très chaud mais ça allait car nous avions beaucoup d’énergie. Nous avons eu beaucoup d’idées pour remplir les missions, même si nous n’avons pas eu beaucoup de coordination. A la fin, nous avons beaucoup rit et nous nous sommes beaucoup amusés.

Die beste Gruppe Berlins, denn eine jut jebratene Janz is’ne jute Jabe Jutter, wa?

Der Ort, der uns am meisten geprägt hat, war der Tiergarten. Es ist das grüne Herz und die Lunge Berlins, wo der Stress der Stadt vergessen wird, um die innere Ruhe zu finden. Trotz der viel befahrenen Straße, der 17. Juni, die quer durch den Park verläuft, fühlten wir uns wie in einem Feenwald. Gelassen, inspirierend, entspannt. « Dort wo die Schatten wohnen »

Die Gänse ommen mit.

Zuerst tauschten wir den Kugelschreiber beim Berliner Currywurstmuseum gegen ein Currywurstrezept und fünf kleine Packungen Gummibärchen getauscht. Diese haben wir dann bei einer Passantin in eine Packung Tempotaschentücher, und diese dann im Ritz beim Potsdamerplatz in ein Merci-Schokoladen-Bonbon getauscht.

– Eryne, Greta, Dorian, Alban –

Rallye dans la ville I/ Stadtrallye I

Die Stimmung in unserer Gruppe war sehr gut. Daran konnte auch unser kleiner Patzer zu Beginn der Rallye nichts ändern. Gleich an der ersten U-Bahnstation entschieden wir uns für die falsche Bahn, so dass wir in die falsche Richtung fuhren. Dieser Fehler wurde allerdings rechtzeitig entdeckt wodurch wir dann mit einem kleinen Umweg an unser Ziel angelangten.

Le lieu le plus inspirant que nous avons visité est la Mémorial de l’Holocauste. Son architecture détonne par rapport aux mémoriaux ordinaires. Installées sur un sol en forme de vague, des dizaines de rangées de stèles, plus ou moins grandes, créent un malaise chez ceux qui le traversent. Plus on s’enfonce dans le mémorial, plus on comprend les objectifs architecturaux de Peter Eiserman. En effet, les stèles dans le centre du mémorial sont hautes de presque trois mètres, créant une ambiance sombre et austère, rappelant ainsi les périodes sanglantes de l’Histoire.

Obwohl Berlin schon lange nicht mehr geteilt ist, sind auch heute noch die Spuren der Vergangenheit zu sehen und zu spüren, so auch am Checkpoint Charlie, wo man heute eine Nachbildung der Grenzkontrolle zwischen West- und Ostberlin bestaunen kann. Direkt gegenüber dieser Grenzkontrolle kann man ein ganzes Museum zur Mauer besichtigen. Sogar Straßennamen künden von alten Zeiten. So zum Beispiel gibt es die Mauerstraße, welche von der Berliner Vergangenheit kündet.

Überall laufen hier Berliner herum. Da wir sie so mögen, hier eine kleine Kostprobe.

Kooperation mit einer anderen Gruppe vor dem Checkpoint Charlie.

Vincent und ein gelber Elefant… sehr inspirierend

– Arnaud, Baptiste, Janek, Vincent –

 

Par groupe de quatre, deux Allemands et deux Francais, nous devions nous orienter dans la ville pour accomplir des missions. Les Allemands dirigeaient les Francais dans les transports berlinois. Au vu de la chaleur, nous étions très fatigués et marcher était très compliqué (nous profitions du métro pour nous reposer). Malgré tout, dans la joie et la bonne humeur, nous avons accompli toutes nos missions. Au moment de rentrer, nous nous sommes tout de même trompé de métro. Coup dur, mais nous avons réussi à passer outre.

Unser inspirierenster Ort liegt auf dem Potsdamer Platz. Man sieht ein Stück Altes, die Mauer, etwas Traditionelles, den koreanischen Pavillon der Einheit und etwas Neues die Neubauten an den beiden Seiten.

Immer wieder haben wir die Linie aus Pflastersteinen im Boden gesehen, die die Mauer darstellen soll. Zwei, drei Mal haben wir auch Stücke der Mauer gesehen. Am Checkpoint Charlie war an einem Haus das Symbol der DDR angebracht. Noch ein Zeichen für die Trennung von Deutschland sind die Ampelmänner.

Une de nos missions était d’échanger un stylo de l’OFAJ contre des objets que pouvaient nous donner les passants. Nous avons été surpris par la gentillesse et la patience des Berlinois. Nous avons troqué notre stylo contre un de la police, puis celui-ci contre un café glacé gracieusement donné par Starbucks et enfin le café a été échangé contre des écouteurs.

Potsdamer Platz

Checkpoint Charlie

Leander tauscht mit der Polizei

– Emily, Leander, Louise, Merle –

 

 

Visite de Berlin / Besuch von Berlin

Ce matin on a commencé avec un energiser comme tous les matins. Après on a fait la chanson du jour qui s’appelle « Schwarz zu Blau ». Après une petite pause, on a travaillé en groupe de quatre personnes sur les expressions en langage familier dans les deux langues. On a ensuite fait des petits sketchs en utilisant ces expressions. Pour l’heure de midi, on est allés s’acheter à manger (tout le monde, ou presque, s’est acheté un kebab). L’après-midi, on est allés visiter:

  • La porte de Brandebourg
  • La coupole du Reichstag
  • Le jardin des animaux
  • Le mémorial pour les Juifs qui sont morts pendant la Seconde guerre mondiale
  • Une cour intérieure recouverte de street art.

Le soir, nous avons mangé un très bon repas, des tacos, fait par un des groupes de « Un dîner presque parfait » (cette semaine, c’est à nous de cuisiner les repas du soir, on le fait sous la forme de l’émission TV « Un dîner presque parfait »).

 

Am Morgen begannen wir mit einem Energizer und fuhren dann mit dem Lied des Tages namens « Schwarz zu Blau » fort. Nach einer kleinen Pause begannen wir mit einer Gruppenarbeit über Umgangssprache in beiden Sprachen. Anschließend schrieben wir Sketches, die die vorherig gelernte Umgangssprache beinhielten. Gegen Mittag bekamen wir Geld um uns Essen zu kaufen (fast jeder kaufte sich einem Kebab). Nachmittags besuchten wir :

  • Das Brandenburger Tor
  • Den Bundestag
  • Den Tiergarten
  • Das Denkmal für die ermordeten Juden Europas
  • Eine mit Graffitis vollgesprühte Gasse

Am Abend gab es von einer der am Morgen eingeteilten Gruppen ein nahezu perfektes Abendessen.

 

Emily & Dorian

Die Boheme von Montmartre bis Berlin / La boheme de Montmartre a Berlin

Am Morgen haben wir Sprachspiele gespielt. Es war sehr lustig. Am Nachmittag sind wir nach Paris gegangen. Wir haben Montmartre besichtigt. Es war sehr interessant aber sehr heiß.Wir haben ein Gruppenfoto vor der Kirche « Sacré-Coeur » gegemacht. Danach sind wir nach La Rochette gegangen und haben gegessen. Wir waren müde obwohl wir früh ins Bett gegangen sind.

Wir sind in Berlin gut angekommen. Die Zugreisewar sehr lustig. Wir haben Dobble auf Deutsch und Französich gespielt.

Samedi matin après le petit déjeuner, nous avons fait des jeux linguistiques et du travail au tandem. C´était tres drôle. L´après-midi nous sommes allés à Paris pour visiter Montmartre. Il faisait très chaud mais ça valait le coup parce que c´est un quartier magnifique. Après nous sommes retournés à La Rochette.

Aujourd’hui, après un voyage d’environ 9 heures nous sommes finalement arrivés à Berlin. Le soir nous sommes allés dans une pizzeria pour dîner.

Alban und Baptiste